Vorbereitung Saison 2014/2015
 
15.07.14 18:00 Uhr Trainingsbeginn in Weitenhagen
 
Testspiele:
 
19.07.14 15:00 Uhr VSG Weitenhagen-FC Förderkader Rene Schneider
 
26.07.14 14:00 Uhr VSG Weitenhagen-SV Prohner Wiek
 
01.08.14 19:00 Uhr VSG Weitenhagen-FSV BW Greifswald
 
09.08.14 16:00 Uhr SV Traktor Sarow-VSG Weitenhagen
 
16./17.08.14 1.Pokalrunde
23./24.08.14 1.Punktspiel
 
 
 
Anklam II versus VSG Weitenhagen 1:2 (1:1)
 
Mit einem wichtigen 2:1-Auswärtssieg im Gepäck kehrten die Kicker des VSG Weitenhagen am Osterwochenende von ihrem Spiel bei der Verbandsligareserve des VFC Anklam wieder zurück und festigten mit diesem Dreier den dritten Tabellenplatz in der Kreisoberliga. Nach gegenseitigem Abtasten zu Beginn des Spiels bekamen die Gäste vom Greifswalder Stadtrand die Partie immer besser unter Kontrolle und konnten folgerichtig nach knapp zwanzig gespielten Minuten das 1:0 durch Tom Falkenberg bejubeln. Wegbereiter für diesen Führungstreffer war dabei ein feines Zuspiel von Mittelfeldspieler Mathias Plünsch. Auch in der Folgezeit hatten die Gäste einige hochkarätige Chancen auf dem Fuß (Falkenberg, Röske), ehe die Hausherren langsam aber sicher immer besser ins Spiel fanden und noch vor der Halbzeitpause per Eigentor von VSG-Abwehrspieler Robert Zscherper den 1:1-Ausgleich erzielen konnten. Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer dann ein eher ausgeglichenes Spiel, in welchem die Gäste die komplette Innenverteidigung verletzungsbedingt auswechseln und somit einige Umstellungen vornehmen mussten. Doch gerade die eingewechselten Kicker Ansorge und Springer belebten das VSG-Offensivspiel und sorgten für die nötige Sicherheit in der Rückwärtsbewegung. Während beide Teams ihre Chancen zum jeweiligen Führungstreffer hatten, war es letztendlich wieder einmal Tom Falkenberg, der nach einem Krüger-Zuspiel zu einem unwiderstehlichen Flügellauf ansetzte und eiskalt zur 2:1-VSG-Führung vollenden konnte. Nachdem eine hektische Schlußphase, mit einer roten Karten für die Heimelf, überstanden wurde, stand am Ende ein zwar glücklicher aber keineswegs unverdienter Sieg zu Buche.pk
 
Eintracht Behrenhoff - VSG Weitenhagen 0:1 (0:1)
 
Nachdem die Kreisoberliga-Kicker des VSG Weitenhagen vor knapp einer Woche den Einzug ins Kreispokal-Halbfinale feiern konnten, stand am Samstag mit dem Derby bei Eintracht Behrenhoff gleich der nächste Leckerbissen auf dem Plan. Nach neunzig packenden und spannenden Minuten sicherten sich dabei die VSG-Schützlinge einen zwar glücklichen aber aufgrund der ersten Spielhälfte nicht unverdienten 1:0-Auswärtssieg. Von Beginn an übernahmen die Randgreifswalder gegen überraschend zurückhaltend aufspielende Gastgeber das Kommando und versuchten sich weitestgehend in der Eintracht-Spielhälfte festzusetzen. Nachdem Behrenhoffs Keeper Mario Wegner nach knapp zwanzig Minuten einen Distanzschuß von VSG-Mittelfeldmotor Robert Röske auf spekatkulärer Art und Weise entschärfen konnte, war es in der 26. Spielminute dann der zur Zeit stark aufspielende Tom Falkenberg, der nach einer Röske-Ecke goldrichtig stand und zur 1:0-VSG-Führung einnetzen konnte. Kurz vor dem Pausentee dann eine Schrecksekunde für die Gäste, als Robert Röske mit einer Schulterverletzung das Spielfeld in Richtung Krankenhaus verlassen musste. Mit zunehmender Spieldauer fiel es den Rieck-Schützlingen immer schwerer, den bis dahin brilliant aufspielenden Röske zu ersetzen. Kurz nach dem Seitenwechsel hatte die Eintracht, die um einiges motivierter aus der Kabine kam, durch Teschke (47.) die Riesenchance zum 1:1-Ausgleich, doch jagte er das Leder völlig frei stehend überraschenderweise über den Kasten. Auch in der Folgezeit blieben die Hausherren am Drücker und waren dem Ausgleich eigentlich ziemlich nahe, doch irgendwie stand an diesem Tag immer mindestens ein VSG-Bein im Weg. Kurz vor dem Abpfiff war es wiederum Eintracht-Stürmer Teschke, der ein Gestocher im Fünfmeterraum nicht zu Gunsten seiner Mannschaft nutzen konnte. Mit ein wenig Glück und Geschick brachten die VSG-Kicker letztendlich den hauchdünnen 1:0-Vorsprung über die Zeit und verbuchten somit drei wichtige Punkte im Aufstiegsrennen.
 
VSG gewinnt letzten Test
 
Die Kreisoberliga-Mannschaft des VSG Weitenhagen gewann am Wochenende ihr fünftes und letztes Testspiel für die in zwei Wochen beginnende Rückrunde gegen den SV Traktor Sarow mit 4:0. Jedoch hat die Höhe des Sieges nicht allzu viel Aussagekraft, da die Gäste aufgrund einiger Personalsorgen nur zu Zehnt antreten konnten. Daher war es sicherlich auch nicht überraschend, dass die Randgreifswalder das Spiel kontrollierten und über die gesamte Dauer des Spiels tonangebend waren. Jedoch brauchten sie bis kurz vor dem Halbzeitpfiff, um endlich eine der sich bietenden hochkarätigen Chancen zu nutzen. Der kurz zuvor eingewechselte Robert Zscherper war es, der eine Ansorge-Ecke per Kopf zum 1:0 in die Maschen setzen konnte. Wenige Minuten später erhöhte VSG-Mittelfeldspieler Robert Röske auf 2:0, nachdem er im Vorfeld schon einige "Riesen" ungenutzt liegen ließ. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel. Weitenhagen ließ Ball und den zahlenmäßig unterlegenen Gegner laufen, versäumte es jedoch aus den sich bietenden Chancen Kapital zu schlagen. Mathias Plünsch und wiederum Robert Zscherper sorgten letztendlich mit ihren Toren für einen am Ende völlig verdienten 4:0-Sieg. Somit beendeten die VSG-Kicker von Trainer Erwin Rieck halbwegs gut gerüstet die Testspielphase und treffen in zwei Wochen zum Rückrundenstart auf den KOL-Tabellenführer FV Aufbau Jatznick.pk
 

SG Karlsburg/Züssow - VSG Weitenhagen 3:0(0:0)

VSG verliert beim Landesligisten
 
Im vierten und vorletzten Testspiel für die in Kürze beginnende Rückrunde der Fußball-Kreisoberliga mussten sich die Kicker des VSG Weitenhagen beim Landesligisten SG Karlsburg/Züssow mit 0:3 geschlagen geben. Dabei sah es lange Zeit gar nicht mal so schlecht für die Randgreifswalder aus. Vor allem im ersten Spielabschnitt ließ die Defensivabteilung des Kreisoberligisten so gut wie gar nichts zu. Offensiv jedoch ließen sie vor allem bei Standards nach Richert-Freistößen aufhorchen, welche jedoch zwar gefährlich aber genauso erfolglos wie die Offensivbemühungen des Landesligisten waren. Somit ging es nach 45 gespielten Minuten torlos in die Halbzeitpause. Die Gäste aus Weitenhagen erwischten dann den besseren Start in die zweite Spielhälfte und hatten durch Fabian Richert in der 50. Minute die große Chance zur 1:0-Führung, jedoch fand der Ball nicht den erhofften Weg ins Netz. Fast im Gegenzug nutzten die Hausherren dann eine Unachtsamkeit in der VSG-Hintermannschaft und konnten ihrerseits die 1:0-Führung bejubeln. Nur wenige Minuten später fiel dann sogar das 2:0 und eine knappe Viertelstunde vor dem Abpfiff dann gar das 3:0. Chancenlos sollten die Gäste vom Greifswalder Stadtrand jedoch nicht bleiben, denn vor allem Tom Falkenberg hatte so einige Einschussmöglichkeit, die er nicht zu nutzen wusste. So blieb es dann am Ende beim nicht unverdienten 3:0-Heimsieg der SG Karlsburg/Züssow, welcher jedoch bei einer besseren Chancenverwertung der Gäste nicht so deutlich hätte ausfallen brauchen.pk
 
Greifswalder SV 04 II vs. VSG Weitenhagen 2:4 (0:1)
 
VSG gewinnt zweiten Test
 
Nachdem die Mannschaft des VSG Weitenhagen in der Vorwoche gegen die Junioren des GSV noch arg unter die Räder geriet, ließ sie nur eine Woche später gegen die zweite Männermannschaft des Greifswalder SV 04 eine deutliche Leistungssteigerung erkennen und fuhr am Ende einen 4:2-Testspielsieg gegen die Landesklasse-Vertretung ein. Wie zu erwarten war, zeigten sich die Boddenstädter von Beginn darum bemüht, dem Spielgeschehen einen spielerischen Glanz zu verleihen. Die Randgreifswalder aus Weitenhagen hingegen suchten ihr Heil vorerst mit gelegentlichen Kontern aus einer gesicherten Abwehr heraus. Einer von diesen führte Mitte der ersten Spielhäfte dann sogar zur 1:0-Führung. VSG-Mittelfeldakteur Tom Falkenberg zeichnete sich dabei als Torschütze aus. Nachdem VSG-Keeper Michael Graap kurz vor dem Pausentee eine Großchance des Gastgebers vereiteln konnte, ging es mit der hauchdünnen Gästeführung in die Halbzeitpause. Die ersten zehn Minuten der zweiten Spielhälfte wurden jedoch von den Weitenhäger komplett verschlafen, denn der GSV konnte mit einem schnellen Doppelschlag selbt mit 2:1 in Front ziehen. Doch die VSG-Elf zeigte sich keineswegs geschockt, stabilisierte wieder die Defensivarbeit und kam nach einem Foul an Steffen Glawe selbst zu einem Foulelfmeter. Dieser "versemmelte" Robert Röske zwar im ersten Versuch, doch konnte Matthias Plünsch per Nachschuß den 2:2-Ausgleichstreffer erzwingen. Jens Naatz und wiederum Tom Falkenberg sorgten mit ihren Toren am Ende dann für einen 4:2-Testspielsieg des Kreisoberligisten. Am kommenden Wochenende treffen die VSG-Schützlinge dann auf den nächsten Landesklassevertreter, und zwar auf den Greifswalder SV Puls.pk.
 
VSG spielte mit: Graap - Dufke, Genetzky, Szabo, Plontasch - Falkenberg, Röske, Plünsch, Krüger, P., Glawe (Krüger, M.) - Naatz (Mihalovic/Lewerentz)                                                                                          

 

 
Winterfahrplan 2013-2014
 
Hallenturniere:

28.12.13 13:30 Uhr Volksbank-Cup MZH Greifswald 4.Platz

01.02.14 14:00 Uhr HBS-Cup in Sarow

Trainingsbeginn:

06.02.14 um 19:00 Uhr in Weitenhagen

Testspiele(alle Volksstadion Greifswald):

08.02.14 14:00 Uhr GSV 04 A-Junioren – VSG Weitenhagen

15.02.14 14:00 Uhr Greifswalder SV 04 II – VSG Weitenhagen

22.02.14 14:00 Uhr Puls Greifswald – VSG Weitenhagen

01.03.14 14:00 Uhr SG Karlsburg/Züssow - VSG Weitenhagen

08.03.14 14:00 Uhr VSG Weitenhagen – SV Tr.Sarow

 

14.Spieltag:

22.03.14 14:00 Uhr

VSG Weitenhagen – FV Aufbau Jatznick

 
VSG Weitenhagen-SV Pommern Pasewalk 5:1 (4:1)
 
VSG demonstriert Heimstärke
 
Die Kreisoberliga-Kicker des VSG Weitenhagen blieben auch im letzten Heimspiel vor der Winterpause ungeschlagen und gewannen vor heimischer Kulisse gegen den SV Pommern Pasewalk völlig verdient mit 5:1. Mit einigen Umstellungen in der Startelf begannen die VSG-Kicker wie fast jedes ihrer Heimauftritte ziemlich selbstbewusst und offensiv eingestellt. Aus einer sicheren Defensive heraus brauchten die Hausherren aber erst ein paar Minuten, um endgültig im Spiel angekommen zu sein. Den Startschuß dazu lieferte Stürmer Fabian Richert, der mit seinem Treffer aus spitzen Winkel nach knapp zwanzig gespielten Minuten den Torreigen eröffnete. Nur wenige Minuten später war es Sturmpartner Robert Zscherper, der mit dem Treffer zum 2:0 eine beruhigende VSG-Führung herstellen konnte.  Robert Röske und Matthias Plünsch erhöhten dann gar auf 4:0, ehe der Gast aus Pasewalk per Foulelfmeter kurz vor dem Seitenwechsel auf 1:4 verkürzen konnte. Im zweiten Spielabschnitt setzten die Pommern nochmal alles auf eine Karte, doch rannten sie sich zumeist in der vielbeinigen VSG-Defensive fest. So konnte Weitenhagens Tom Falkenberg mit seinem Tor zum 5:1 für die endgültige Entscheidung sowie einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg sorgen. Am kommenden Wochenende reisen die Randgreifswalder als Tabellenzweiter dann zum letzten Spiel vor der Winterpause nach Ducherow.pk
 
VSG spielte mit: Graap - Krüger, Genetzky, Schwibbe, Dufke - Glawe, Röske, Plünsch, Falkenberg - Richert, Zscherper                                                                                              
 
VSG verschenkt drei Punkte in Pasewalk
 
Zuhause hui, auswärts pfui - die wundersamen zwei Gesichter des VSG Weitenhagen. Aufgrund einer 1:3-Pleite beim SV Pommern Pasewalk verpassten die Randgreifswalder die Chance, zum Ende der Hinrunde auf einen der begehrten zwei Aufstiegsplätze zu klettern. Dabei sah es lange Zeit danach aus, als könnten die VSG-Kicker in Pasewalk ihren zweiten Auswärtssieg der Saison feiern. Zwar begannen sie die Partie ziemlich verhalten und überließen den Gastgebern neben dem Ball und den Räumen auch fast die komplette Anfangsphase des Spiels, doch nach einer gespielten knappen Viertelstunde hatten die Weitenhäger ihrerseits dann endlich Zugriff zum Spiel. Auch wenn die ganz großen Chancen vorerst noch ausblieben, waren die Randgreifswalder fortan das tonangebende Team. Belohnt wurden ihre Bemühungen in der 43. Spielminute, als Stefan Suckow einen sauberen Paß auf Stürmer Fabian Richert spielte, welcher dann routiniert zum 1:0 einnetzen konnte. Auch im zweiten Spielabnschnitt kamen die Gäste nur äußerst selten in Bedrängnis, ehe Mittelfeldspieler Stefan Suckow ungefähr 25 Minuten vor dem Schlußpfiff unnötigerweise die gelb-rote Karte sah. Wenige Minuten nach der Hinausstellung bekamen die Hausherren zudem noch einen Foulelfmeter zugesprochen, welcher dann auch zum 1:1-Ausgleich verwandelt werden konnte. Nun witterten die Gastgeber urplötzlich Morgenluft und kamen nur wenige Minuten später sogar zum 2:1-Führungstreffer. Als die Gäste in den letzten Minuten alles auf eine Karte setzten, konnten die Pasewalker ihrerseits mit einem Konter in der Nachspielzeit das alles entscheidende 3:1 erzielen.pk
 
VSG spielte mit: Banas - Plontasch, Szabo, Genetzky, Zscherper - Naatz, Röske, Plünsch (ab 78. Krüger), Suckow - Richert, Ewert (ab 85. Glawe)                                                                                               
 
VSG bleibt daheim weiter ungeschlagen
 
Die Kicker des VSG Weitenhagen können sich auch weiterhin zu den Aufstiegsaspiranten der Kreisoberliga zählen. Nach einem deutlichen 4:0-Heimsieg über Mitkonkurrent SV Ducherow haben die Randgreifswalder am kommenden Wochenende zum Ende der Hinrunde sogar die Chance, sich aus eigener Kraft den zweiten Aufstiegsplatz zu sichern. Gegen Ducherow begannen die Randgreifswalder jedoch erstmal wie die Feuerwehr. Schon nach wenigen Sekunden nutzte VSG- Stürmer Fabian Richert eine erste Unachtsamkeit in der Gäste-Deckung und schob souverän am Torhüter vorbei zum 1:0 ein. Auch in der Folgezeit setzten die Hausherren voll auf Offensive und bestimmten das Spiel. Die Gäste hingegen versuchten ihrerseits langsam ins Spiel zu finden und strahlten in der ersten Halbzeit maximal Gefahr nach Standardsituationen aus. In der 21. Spielminute erhöhte die VSG-Elf dann per wunderschönem Heber von Stürmer Sebastian Ewert. Nur vier Minuten später war es Mittelfeldmotor Robert Röske, der mit dem 3:0 für das Halbzeitergebnis sorgen sollte. Im zweiten Spielabschnitt spielten die Gäste aus Ducherow deutlich offensiver und die Hausherren taten sich lange Zeit schwer, sowohl in der Defensive wie auch in der Offensive die Leistungs aus der ersten Spielhälfte auch nur ansatzweise zu wiederholen. So war es vor allem VSG-Keeper Michael Graap zu verdanken, dass die Hausherren das Spiel mit einem "Zu-Null" beenden konnten. Auf der Gegenseite war es dann erneut Fabian Richert, der mit seinem zweiten Tor im Spiel für das 4:0-Endergebnis sorgen sollte. Somit unterstrichen die Randgreifswalder mehr als deutlich ihre Heimstärke und ihre Ambitionen, auch weiterhin in der Spitzengruppe mitspielen zu wollen.pk
 
VSG spielte mit: Graap - Plontasch (ab 85. Ihrke), Szabo, Schwibbe, Dufke (ab 75. Krüger) - Naatz, Röske (ab 65. Zscherper), Plünsch, Falkenberg - Richert, Ewert (ab 60. Zscherper)                                                                                               
FV Aufbau Jatznick - VSG Weitenhagen 3:2(2:1)
 
VSG nach großem Kampf mit knapper Niederlage im Spitzenspiel
 
Erst nach großem Kampf mussten sich die Kicker des VSG Weitenhagen im Spitzenspiel der Fußball-Kreisoberliga gegen den FV Aufbau Jatznick geschlagen geben. Am Ende stand ein knapper 3:2-Heimsieg für die bisher noch verlustpunktfreien Spitzenreiten aus Jatznick. Dabei begannen die Randgreifswalder recht souverän und ziemlich selbstbewusst. Die Abwehr stand gut, der Ball wurde gut laufen gelassen und somit kamen die ersten Torchancen für die VSG-Elf auch nicht ganz so überraschend zu Stande. Eine davon nutzte Weitenhagens Stürmer Sebastian Ewert mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zur 1:0-Führung (10. Minute). Auch in den folgenden Minuten blieb der Gast das tonangebende Team, ohne jedoch etwas Zählbares zu erzwingen. Urplötzlich zog dann aber bei den Randgreifswalder der Schlendrian ins Spiel ein und somit konnten die Hausherren dank zweier indivueller Fehler der VSG-Truppe und zweier selbstgeschossener Tore das Spiel bis zum Halbzeitpfiff zu ihren Gunsten drehen (25./39.). Im zweiten Spielabschnitt setzten die Randgreifswalder dann zunehmend immer mehr alles auf eine Karte, erspielten sich zwar einige ungenutzte Chancen, mussten sich aber auch vor den schnellen Jatznicker Kontern in Acht nehmen. Einer davon landete erst an der Latte, ein weiterer fand dann aber wenig später den Weg ins Tor. Nun schien mit dem 3:1 für die Aufbau-Elf (71. Minute) die Entscheidung gefallen zu sein, doch machte VSG-Kicker Rene Plontasch mit seinem Tor zum 3:2 (80. die Partie nochmal ordentlich spannend. In den letzten Minuten bestürmten die Gäste aus Weitenhagen mit Mann und Maus das Tor der Hausherren, doch der nicht unverdiente Ausgleich wollte nicht mehr fallen.pk
 
VSG spielte mit: Graap - Plontasch, Szabo, Genetzky (ab 75. Krüger), Schwibbe - Naatz, Röske, Plünsch, Suckow - Richert, Ewert (ab 60. Zscherper)                                                                                               

VSG steht im Viertelfinale
 
SV Fichte Greifswald - VSG Weitenhagen 0:4(0:3)
 
Durch einen nie gefährdeten 4:0 Erfolg über den SV Fichte Greifswald zog die VSG-Elf ins Viertelfinale des Kreispokals.
 
VSG mit:Graap,Dufke,Genetzky,Szabo,Röske(Glawe),Plünsch,Schwibbe(Zscherper)Naatz,Falkenberg,
Ewert(Mihajlovic),Suckow
 
VSG mit Kantersieg im Derby
 
Am Ende stand ein ungefährdeter 6:0-Kantersieg für die VSG-Kicker aus Weitenhagen im Derby gegen den SV Eintracht Behrenhoff. Doch beim genaueren Betrachten des Spiels ist festzuhalten, dass es für die Gastgeber durchaus ein hartes Stück Arbeit war, bis der erhoffte "Dreier" unter Dach und Fach war. Aber der Reihe nach. Die Hausherren und leicht favorisierten Kicker aus Weitenhagen drückten von Beginn an aufs Tempo und trafen dabei auf eine tief stehende Eintracht-Elf, welche ihr Heil Anfangs der Partie in gelegentlichen Kontern suchte. Nachdem vorerst nichts Zählbares für die Platzbesitzer herausspringen sollte, war es dann VSG-Außenläufer Tom Falkenberg, der eine Ecke per Kopf zur verdienten 1:0-Führung einnicken konnte. Auch in der Folgezeit war es immer wieder Falkenberg, der vor allem bei Standards gefährlich in Erscheinung treten sollte. Doch weder seine Kopfbälle, noch seine Versuche mit dem Fuß sollten den Weg ins gegnerische Tor finden. Die Gäste aus Behrenhoff hatten ihrerseits kurz vor dem Seitenwechsel die große Chance zum 1:1-Ausgleich, doch trudelte der Ball vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld. So blieb es dann bei der hauchdünnen 1:0-Halbzeitführung für die Randgreifswalder. Die zweite Spielhälfte begann dann gleich mit mehreren Paukenschlägen. Erst sah der Eintracht-Keeper Mario Wegner nach einem Zweikampf im eigenen Strafraum die rote Karte, desweiteren zeigte der Referee in dieser Situation auch noch auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Ewert dann ziemlich sicher zum 2:0. Wenige Minuten später musste dann noch ein weiterer Gäste-Akteur nach einer roten Karte das Feld verlassen.Nun boten sich dem Gastgeber natürlich ungeahnte Räume, welche sie größtenteils auch gut zu nutzen wussten. Nochmal Falkenberg und Ewert sowie Fabian Richert und Jens Naatz sorgten mit ihren Toren am Ende für einen ziemlich deutlichen 6:0-Derbysieg Weitenhagens, wobei man den Kickern aus Behrenhoff ein Kompliment machen muss, die auch in Unterzahl nie aufsteckten und hin und wieder sogar ziemlich gefährlich vor dem VSG-Gehäuse auftauchten.pk
 
VSG spielte mit: Graap - Plontasch, Szabo, Röske, Dufke - Glawe (ab 60. Krüger), Plünsch, Falkenberg (ab 83. Ihrke) - Richert, Ewert (ab 75. Mihajlovic)
 
VSG Weitenhagen - VFC AnklamII 1:1 (0:1)
 
VSG-Elf kommt über ein Remis nicht hinaus

Die Kreisoberliga-Kicker des VSG Weitenhagen kamen am Wochenende über ein 1:1-Unentschieden gegen den VFC Anklam II nicht hinaus. Die Anklamer, welche den Randgreifswaldern vor wenigen Wochen im Pokalspiel noch mit 0:5 unterlegen waren, brannten von Beginn an auf Wiedergutmachung. Dementsprechend beherzt gingen sie auch in die Zweikämpfe, ohne jedoch unfair zu agieren. Mit dieser Spielweise verhinderten sie schon frühzeitig, dass die Hausherren wie gewohnt ins Spiel kamen. Immer wieder war spätestens vor dem Anklamer Strafraum "Schluss mit lustig" für die Angriffsbemühungen der Platzherren. Doch auch die Gäste sollten mit ihrem Latein vor dem Strafraum des gastgebenden Gegners am Ende sein. Einzig und allein ein langer und hoher Flankenball, geschlagen aus der eigenen Spielhälfte, prallte "ziemlich blöd" vor dem VSG-Keeper Michael Graap auf und fand zur Überraschung aller per unerreichbaren Aufsetzer den Weg ins Tor. Auch nach dieser Gäste-Führung änderte sich nichts an der Spielweise beider Mannschaften. Viel Kampf, ein wenig Krampf und wenig Torraumszenen. In der 75. Minute gab es dann die zweite und letzte aufregende Aktion des Spiels, als VSG-Stürmer einen Foulelfmeter erst per Nachschuss zum 1:1-Ausgleich in die Maschen setzen konnte.Die VSG-Kicker bleiben auch nach diesem 1:1-Remis in dieser Saison weiterhin Zuhause ungeschlagen.pk.

VSG spielte mit: Graap - Plontasch, Szabo, Genetzky, Krüger - Zscherper (ab 80. Glawe), Röske, Plünsch, Falkenberg - Richert, Schwibbe (ab 60. Ansorge)
 
VSG-Elf kassiert unnötige Niederlage
 
Trotz einer 3:5-Auswärtsniederlage beim SV Murchin/Rubkow belegen die Kicker des VSG Weitenhagen weiterhin einen Aufstiegsplatz in der Tabelle der Kreisoberliga. Ohne "echten" Keeper, doch mit sehr viel Selbstbewusstsein und ballsicherem Autreten begannen die Randgreifswalder ihr Auswärtsspiel in der Nähe Anklams. Nach knapp zwanzig gespielten Minuten wurde eine sehr gute Anfangsphase der Gäste dann sogar mit einem tollen Tor zum 1:0 von VSG-Stürmer Fabian Richert belohnt. Als dann wie aus dem Nichts der 1:1-Ausgleich fiel und wenige Sekunden später dann sogar das 2:1 für die Heimmannschaft, waren die Gäste zunächst geschockt, kämpften sich durch das 2:2 (Kopfballtor von Matthias Plünsch) jedoch erstmal wieder zurück ins Spiel. Kurz vor dem Pausentee nutzten die Hausherren dann eine weitere VSG-Unachtsamkeit zur 3:2-Führung aus. Kurz nach der Halbzeitpause war es dann Stefan Suckow, der seine Mannen wieder auf 3:3 heranbrachte, ehe zwei weitere Tore für die Heimmannschaft die 3:5-Niederlage Weitenhagens perfekt machten.pk
 
VSG spielte mit: Ewert - Plontasch, Röske, Genetzky, Dufke - Zscherper, Suckow, Plünsch (ab 75. Schwibbe), Falkenberg - Richert, Naatz (ab 75. Krüger)                                                                                               
 
Fußball-Kreispokal 2. Runde: VSG Weitenhagen vs. SV Ducherow 3:1 (1:1)
 
VSG-Elf fightet sich ins Achtelfinale
 
Dank einer kämperisch starken Vorstellung und eines völlig verdienten 3:1-Sieges über den SV Ducherow zogen die Kicker des VSG Weitenhagen am Wochenende ins Achtelfinale des Krombacher-Kreispokals ein. Nach wenigen Minuten des Abtastens wurden die Hausherren in ihren Angriffsbemühungen von Minute zu Minute ein wenig forscher und erzielten nach knapp zwanzig Minuten durch Stürmer Fabian Richert das 1:0. Mit dieser Führung im Rücken bestimmten die Randgreifswalder auch weiterhin das Geschehen, mussten jedoch bei Kontern und Standards der Gäste immer auf der Hut sein. Nach einem Eckball der Ducherower schlug es dann auch urplötzlich zum 1:1-Ausgleich ein. Bis zur Halbzeitpause entwickelte sich dann ein packender Pokalfight, jedoch ohne große Torraumszenen. Jenes sollte sich mit Beginn des zweiten Spielabschnitts ändern, als die Hausherren mindestens einen Gang höher schalteten. Aus einer sicheren Defensive heraus suchten die VSG-Kicker ihr Heil in der Offensive und wurden dank zweier Tore von Tom Falkenberg auch für ihre Bemühungen belohnt. Am Ende stand ein völlig verdienter 3:1-Heimsieg über den SV Ducherow und der Einzug in die 3. Runde des Kreispokals.pk.
 
VSG spielte mit: Graap - Plontasch, Röske, Genetzky, Dufke - Zscherper (ab 88. Naatz), Suckow, Plünsch, Falkenberg - Richert, Michaelis (ab 25. Ansorge)

VSG Weitenhagen - FSV Einh.UeckermündeII 3:2
FSV GW Usedom - VSG Weitenhagen 1:1 (0:0)
 
VSG-Elf feiert 7:2-Kantersieg über Eintracht Ahlbeck
 
Mit einem 7:2-Heimspielsieg über Abstiegsaspirant SV Eintracht Ahlbeck hält die Mannschaft des VSG Weitenhagen weiterhin Tuchfühlung zur Spitzengruppe der Kreisoberliga. Lange Zeit konnten die Gäste von der Insel Usedom aufgrund einer leidenschaftlichen Abwehrschlacht das "Zu Null" halten, ehe VSG-Stürmer Fabian Richert nach Vorarbeit von Jens Naatz zum erlösenden 1:0 einschießen konnte. Kurze Zeit später war es Sturmpartner Sebastian Ewert, welcher mit seinem Tor auf 2:0 erhöhte. Bis zum Seitenwechsel boten sich den Hausherren noch so einige gute Chancen, welche aber allesamt ungenutzt blieben. Kurz nach der Halbzeitpause war es dann VSG-Kapitän Rene Plontasch, der mit seinem Tor zum  3:0 für eine Vorentscheidung sorgen konnte. Zweimal Stefan Suckow, nochmal Fabian Richert und Tom Falkenberg sorgten dann für die übrigen vier Tore der Platzbesitzer, welche in der Schlußphase aufgrund einiger Unachtsamkeiten noch zwei Standardtore der Gäste aus Ahlbeck schlucken mussten. Am Ende stand dann ein völlig verdienter 7:2-Heimerfolg der Randgreifswalder, die am kommenden Wochenende in Usedom gegen die ortsansässigen Grün-Weißen am liebsten gleich drei weitere Punkte einsacken würden.pk
 
VSG spielte mit: Banas - Plontasch, Schwibbe (ab 75. Glawe), Genetzky, Dufke (ab 60. Krüger) - Naatz (ab 60. Zscherper), Suckow, Plünsch, Falkenberg - Richert, Ewert


SV Rollwitz - VSG Weitenhagen 0:3

Tore VSG:Suckow,Ewert

VSG Weitenhagen - VFC AnklamII 5:0(3:0)

Durch einen nie gefährdeten 5:0 Erfolg über die Verbandsligareserve des VFC Anklam zog der VSG in die nächste Rrunde des Krombacher Kreispokals.

Tore:Suckow,Ewert,Suckow,Naatz

VSG mit:Graap - Plontasch, Genetzky, Dufke(Naatz), Szabo(C) - Röske, Plünsch(Schwibbe), Suckow(Mihajlovic), Falkenberg - Richert, Ewet

VSG Weitenhagen - SV Polzow 2:1 (2:0)

VSG-Elf startet mit Sieg in die Saison
 
Die Kreisoberliga-Fußballer des VSG Weitenhagen starteten mit einem Sieg in die neue Saison. Nachdem die Randgreifswalder am ersten Spieltag noch spielfrei hatten, setzten sie sich am Wochenende gegen den SV Polzow erfolgreich mit 2:1 durch. Von Beginn an zeigten die Weitenhäger, wer der Herr im eigenen Haus ist und erspielten sich schon in der Anfangszeit so einige Chancen. Eine davon konnte VSG-Stürmer Stefan Suckow in der 5. Minute zur schnellen 1:0-Führung nutzen. Auch in der Folgezeit spielten die Platzbesitzer munter nach vorne, doch blieben einige hochkarätige Chancen ungenutzt. Jedoch gelang es VSG-Mittelfeldspieler Robert Röske, nach einem Richert-Freistoß, noch vor der Habzeitpause auf 2:0 zu erhöhen. Auch in der zweiten Spielhälfte war die VSG-Elf die tonangebende Mannschaft, doch blieben auch hier etliche Chancen ungenutzt. Somit geriet der ansonsten eher ungefährdete Sieg am Ende sogar noch in Gefahr, als die Polzower in der Nachspielzeit auf 1:2 verkürzen konnten und in der Schlusssekunde beinahe noch den Ausgleichstreffer hätten bejubeln können.pk.
 

VSG-Elf feiert 4:3-Testspielsieg über Prohn

Nach einem 1:1-Unentschieden gegen den Greifswalder SV Puls (Landesklasse), einer ziemlich deutlichen 0:6-Niederlage beim Landesliga-Aufsteiger Traktor Pentz hatten die Kreisoberliga-Kicker des VSG Weitenhagen am vergangenen Wochenende erneut einen Landesligaaufsteiger als Testpielgegner zu Gast. Und zwar den SV Prohner Wiek. Die Randstralsunder sind für die VSG-Mannen mittlerweile schon seit etlichen Jahren ein gern gesehener Gegner in der Vorbereitung. Zum einen der lockeren Atmosphäre untereinander wegen, zum anderen aber auch, weil die Randgreifswalder gegen die Prohner eine ziemlich gute Bilanz aufweisen können. Und diese gute Bilanz sollte am vergangenen Samstag neue Nahrung erhalten. Denn mit einem nicht unverdienten 4:3 feierte die VSG-Elf ihren ersen Sieg in der Vorbereitung auf die neue Saison. Nach gutem Beginn der Hausherren gelang es jedoch den Gästen aus Prohn, nach einem Freistoß das 1:0 zu erzielen (20.). Doch schon drei Minuten später war es VSG-Außenläufer Tom Falkenberg, der auf Links durchbrechen konnte und mit seinem Zuspiel auf Fabian Richert Selbigen die Möglichkeit gab, den 1:1-Ausgleich zu erzielen. Nur wenige Minuten später trafen dann VSG-Stürmer Sebastian Ewert und auch Tom Falkenberg selbst zur ziemlich sicheren 3:1-Führung. Mit diesem Spielstand wurden dann auch die Seiten gewechselt. In der zweiten Spielhälfte kamen die Gäste ein wenig besser ins Spiel und in der 60. Minute per Foulelfmeter auch zum 2:3-Anschlusstreffer. Danach war es dann erneut Sebastian Ewert, der mit seinem zweiten Treffer auf 4:2 erhöhen konnte, ehe Prohn mit dem 3:4 in den letzten Minuten den Schlußpunkt setzte.pk.

 

VSG Weitenhagen mit durchwachsener Saison

 

Mit einer eher durchwachsenen Saison beendeten die Kicker des VSG Weitenhagen die abgelaufene Kreisoberliga Saison 2012/2013. Am Ende stand ein 7. Platz, welcher mit 34 Punkten auf der Haben-Seite eine eher durchwachsene Saison widerspiegelt. Während die Randgreifswalder mit 64 geschossenen Toren zu den Top 4 der Liga gehören, lassen 53 Gegentore auf eine nicht immer sattelfeste Defensive schließen. Mittelfeldspieler Robert Röske hat mit 23 Einsätzen die meisten Spiele seiner Mannschaft absolviert, dicht gefolgt von Steffen Glawe (22) und Peter Krüger, Tom Falkenberg und Sebastian Szabo (alle 20). Tom Falkenberg sicherte sich hingegen mit 15 Saisontoren die interne Torjägerkrone seiner Mannschaft, vor Sebastian Ewert mit 14 Treffern, Robert Röske (7), Steffen Glawe, Fabian Richert (beide 5) und Peter Krüger (4). In der Fairplay-Tabelle fanden sich die Schützlinge von Coach Erwin Rieck ebenfalls wie in der Liga auch auf dem 7. Platz (42 Gelbe Karten, 1 Gelb-Rote Karte) wieder und hatten in Robert Röske (8 Gelbe Karten), Rene Plontasch (6), Tom Falkenberg und Sebastian Szabo (5) ihre größten "Rüpel" in der Mannschaft. Steven Genetzky sah hingegen die einzige Ampelkarte (Gelb-Rot) der Saison auf Seiten der VSG-Elf. Viel zu oft zeigte Weitenhagens Mannschaft während der abgelaufenen Spielzeit ihre zwei Gesichter, so feierten sie zum Beispiel am 3. Spieltag mit einem 7:1 über Pommern Pasewalk ihren höchsten Saisonsieg, mussten aber auch mit einem 0:6 gegen Aufbau Jatznick die höchste Niederlage der Spielzeit verzeichnen. Während die Randgreifswalder im Winter noch beim Neujahrs-Hallenturnier mit einem Halbfinaleinzug überraschten, war aufgrund einer 1:2-Niederlage gegen die HSG Uni Greifswald jedoch im Krombacher-Kreispokal schon im Viertelfinale Endstation.pk

Vorbereitung Saison 2013/2014

Datum Spielart Gastgeber Gast Beginn
09.07.2013

Trainingsbeginn

in Weitenhagen

    19:00 Uhr
13.07.2013 Testspiel Puls Greifswald

VSG Weitenhagen

 1:1
20.07.2013 Testspiel SV Traktor Pentz

VSG Weitenhagen   

 6:0
27.07.2013 Testspiel VSG Weitenhagen

SV Prohner Wiek

 4:3
02.08.2013 Testspiel SV Traktor Sarow

VSG Weitenhagen

 2:1
09.08.2013 Testspiel VSG Weitenhagen

SV Loitzer Eintracht

 1:0
17/18.08.2013 Punktspiel  

 

14:00 Uhr

 

SV Eintracht Ahlbeck vs. VSG Weitenhagen 2:7 (0:2)

 
VSG-Elf mit Auswärtssieg zum Saisonausklang
 

Mit einem nie gefährdeten 7:2-Auswärtssieg bei den Kickern des SV Eintracht Ahlbeck verabschiedete sich die Mannschaft des VSG Weitenhagen ziemlich torreich aus der nun endenden Kreisooberligasaison. Schon mit Beginn der Partie war den Randgreifswaldern deutlich anzumerken, dass sie durchaus gewillt waren, die letzten drei zu vergebenen Punkte dieser Spielzeit von der Insel Usedom mit nach Hause zu nehmen. Waren es in der ersten Spielhälfte noch das 1:0 durch Steffen Glawe, ein Eigentor der Hausherren und eine Wahnsinnsparade von VSG-Keeper Frank Banas, welche für eine ziemlich sichere 2:0-Halbzeitführung verantwortlich waren, wurde im zweiten Spielabschnitt ein wahres Torfeuerwerk abgebrannt. Je zweimal Sebastian Ewert und Tom Falkenberg und nochmal Steffen Glawe sorgten dann für insgesamt sieben Gästetore, denen ganze zwei Tore der Hausherren gegenüberstanden. Im Endeffekt war es für die VSG-Elf dann ein halbwegs versöhnlicher Ausklang einer eher ziemlich durchwachsenen Saison, die in den Abendstunden des vergangenen Donnerstags mit einem 1:2 (Tor: Stefan Suckow) bei der Eintracht aus Behrenhoff seine letzte und zudem auch völlig unnötige Niederlage dieser Spielzeit erlebte. Nun heißt es für die Kicker vom Greifswalder Stadtrand erstmal "Wunden lecken & Füße hoch".pk

VSG spielte mit:
Banas - Plontasch, Zscherper, Ihrke - Krüger - Röske, Springer, Glawe, Falkenberg - Klage, Ewert

SV Gützkow - VSG Weitenhagen 6:7 (4:4)

Was für ein Wahnsinnsspiel. Tabellenführer und Aufsteiger SV Gützkow sowie VSG Weitenhagen boten den Zuschauern am Samstag ein Spiel, welches sicher noch ziemlich lange in Erinnerung bleiben wird. Nachdem die Hausherren in der Anfangsphase ihrer Favoritenrolle völlig gerecht wurden und nach einer knappen halben Stunde schon 4:1 (VSG-Tor: Ewert) in Front lagen, sah alles nach einem deutlichen Sieg der Gützkower aus. Doch irgendwie kam dann alles ganz anders. Denn dank einer imposanten Aufholjagd und den Toren von Ewert, Glawe und Falkenberg kämpften sich die Randgreifswalder noch vor dem Halbzeitpfiff auf ein 4:4-Unentschieden heran. Wenige Minute nach dem Seitenwechsel brachte Sebastian Ewert mit seinem dritten Treffer im Spiel die VSG-Elf sogar mit 5:4 in Front, ehe die Gützkower im Verlauf der zweiten Spielhälfte alles versuchten, um die drohende Heimpleite abzuwenden und mit zwei Toren innerhalb weniger Minuten das "verrückte" Spiel wieder zu ihren Gunsten drehen konnten. Doch die Weitenhäger gaben nicht auf und erzielten per Kopfballtor von Tom Falkenberg in der 87. Minute den 6:6-Ausgleichstreffer. Doch immer hatten beide Mannschaften nicht genug und spielten auch in den letzten Sekunden munter auf den vermeintlichen Siegtreffer. Jener sollte der Elf aus Weitenhagen dann in der 92. Minute gelingen, als Mittelfeldakteur Andreas Springer erfolgreich zum 7:6 einnetzen konnte. Das war dann zeitgleich auch der Schlußpunkt in einem denkwürdigen Spiel. pk

VSG mit:Graap,Szabo,Plontasch,Zscherper,Krüger,Röske,Riechert,Springer,Falkenberg,Glawe(Reintsch),Ewert(Voss)

 

VSG Weitenhagen - SV Polzow 1:2(1:1)

VSG mit Albtraumwoche

Was für eine grauenhafte "englische Woche" für die Kreisoberligakicker des VSG Weitenhagen. Erst verloren sie in der Vorwoche ihr Punktspiel gegen den SV Murchin/Rubkow mit 0:1, am Mittwoch schieden sie dann im Kreispokal-Viertelfinalspiel gegen die HSG Uni Greifswald mit 1:2 aus und nun mussten sie zu allem Überfluß auch noch eine 1:2-Heimniederlage gegen den Aufsteiger SV Polzow hinnehmen. Und dass, obwohl die Randgreifswalder das gesamte Spiel über ihren Gegner klar dominierten und eine Chance nach der anderen erspielten. Schon nach fünf gespielten Minuten war es Peter Krüger, der wenige Meter vor dem gegnerischen Tor völlig freistehend den Ball über das Polzower Gehäuse setzte. Nachdem auch Tom Falkenberg die ein oder andere Chance liegenließ, war das 1:0 für die Hausherren eigentlich nur noch eine Frage der Zeit. Nach einer knappen halben Stunde war es dann auch soweit, als Fabian Richert mustergültig VSG-Stürmer Sebastian Ewert bediente, der mit seinem Treffer endlich den Bann der Torlosigkeit durchbrach. Die Hausherren machten weiter Druck, verstanden es aber nicht, den Ball ein weiteres Mal im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. So kam es natürlich, wie es kommen musste. In der 40. Spielminute vollendeten die Gäste ihren ersten ernstzunehmenden Vorstoß zum völlig überraschenden 1:1. In der zweiten Spielhälfte ein unverändertes Bild. Die Gäste in der Defensive, die Platzbesitzer in der Offensive mit Chancen in Hülle und Fülle. Falkenberg, Röske und auch Ewert vermochten es jedoch nicht, die sich ihnen bietenden Chancen mit dem nötigen Torerfolg zu krönen. Doch es sollte noch schlimmer kommen. Knapp zehn Minuten vor dem Abpfiff beförderte der ansonsten stark spielenden VSG-Abwehrspieler Rene Reintsch einen Polzower Freistoßball ins eigene Netz und sorgte somit für die 2:1-Gästeführung, welche dann auch bis zum bitteren Ende Bestand hatte.pk

SV Murchin/Rubkow - VSG Weitenhagen 1:0 (0:0)


Unnötige VSG-Pleite in Murchin

Mit einer völlig unnötigen 0:1-Auswärtsniederlage im Gepäck kehrten die Kicker des VSG Weitenhagen am Samstag von ihrem Gastspiel beim SV Murchin/Rubkow wieder zurück und verpatzen somit die Generalprobe für das am Mittwoch stattfindende Kreispokal-Viertelfinale gegen die HSG Uni Greifswald. Beide Teams taten sich von Beginn an ziemlich schwer, mit flüßigen Kombinationen ein attraktives KOL-Spiel auf den Rasen zu zaubern. Viele unnötige Ballverluste, viele Fehlpässe, wenig Torraumszenen - ein wahrlich unschönes Spiel. Nach einer knappen halben Stunde besannen sich dann sowohl die Gastgeber wie auch die Randgreifswalder darauf, es eventuell auch mal mit dem Erspielen oder sogar Erzwingen von Torchancen zu versuchen. Während der Kapitän der Hausherren nach einem Standard in VSG-Keeper Michael Graap und seinem Mitspieler Steven Genetzky jeweils seinen Meister fand, waren es auf der anderen Seite Rene Plontasch und Alex Dufke, die ziemlich gute Möglichkeiten ungenutzt links liegen ließen. Nach dem Seitenwechsel waren nur einige Minuten gespielt, als die Platzherren eine Unachtsamkeit in der VSG-Hintermannschaft zum vielumjubelten 1:0-Führungstreffer nutzen konnten. Fortan drückten die Gäste zwar unentwegt auf den Ausgleichstreffer, doch ließen sie auch im zweiten Spielabschnitte beste Chancen ungenutzt, so dass es am Ende der gespielten neunzig Minuten eine komplett vermeidbare 0:1-Niederlage zu verbuchen gab. Nun heißt es, diese Niederlage so schnell es geht abzuhaken und den Blick auf Mittwoch, auf das Pokal-Viertelfinale gegen die HSG Uni Greifswald zu richten. pk


VSG spielte mit:

Graap - Szabo, Jakobs (ab 65. Ewert), Genetzky - Springer, Krüger - Röske, Richert, Dufke (ab 75. Ihrke), Glawe (ab 70. Zscherper)   - Plontasch

 

VSG Weitenhagen - SV Ducherow 2:2 (1:0)

VSG-Team erkämpft Remis gegen Ducherow

Mit einem 2:2-Unentschieden starteten die Kicker des VSG Weitenhagen schon am Freitag Abend in den 20. Spieltag der Kreisoberliga. Nach zaghaftem Beginn, bei welchem beide Mannschaften vorerst versuchten, ihre spielerische Linie zu finden, übernahmen die Hausherren aus Weitenhagen Mitte der ersten Spielhälfte kurzzeitig das Zepter und wurden nach einem wunderbaren Michaelis-Freistoß, den M. Jakobs nur noch einnicken brauchte, folgerichtig mit dem 1:0 belohnt. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel dann jedoch immer zweikampfintensiver, ohne jedoch vorerst mit großen Torraumszenen. Somit ging es mit der knappsten aller Führungen in die Halbzeitpause. Aus selbiger starteten die Gäste aus Ducherow dann ein wenig besser und konnten somit völlig verdient in der 60. Minute den 1:1-Ausgleich bejubeln. VSG-Kicker Robert Röske war es dann, der in der 75. Minute aus knapp 30 Metern zur erneuten Führung für die Hausherren traf. Doch Ducherow kämpfte sich zurück und bekam knapp fünf Minuten vor dem Schlußpfiff einen Strafstoß zugesprochen, welchen sie dann sicher zum 2:2-Endstand verwandeln konnten. Letztendlich bleiben die Randgreifswalder mit diesem 2:2-Unentschieden auch im vierten Spiel in Serie ungeschlagen.

VSG spielte mit:

Banas - Szabo, Jakobs, Genetzky - Springer, Schwibbe (ab 70. Graap) - Röske, Richert, Glawe, Falkenberg - Michaelis
pk

FSV Einheit Ueckermünde II vs. VSG Weitenhagen 0:1 (0:1)

Röske-Strafstoß sorgt für Auswärtssieg

 
Mit dem Auswärtsspiel beim FSV Einheit Ueckermünde II hatten die Kicker des VSG Weitenhagen am vergangenen Sonntag keineswegs eine leichte Aufgabe zu lösen. Jenes bekamen sie dann auch gleich zu Beginn der Partie deutlich zu spüren, als die Hausherren zusehends versuchten, mächtig aufs Gas zu drücken. Doch schon nach ein paar gespielten Minuten hatten sich die Randgreifswalder auf die Spielweise der Ueckermünder eingestellt, verpassten es jedoch, selbst gefährlich vor dem Kasten der Platzbesitzer aufzutauchen. Immer wieder verfingen sich die VSG-Angriffsversuche in der Einheit-Defensive. Doch auch auf der anderen Seite stand die Abwehrreihe der Gäste ziemlich kompakt und ließ kaum Tormöglichkeiten der Ueckermünder zu. Nach einer knappen halben Stunde sorgte dann VSG-Kicker Robert Röske per verwandeltem Handstrafstoß für die gar nicht mal unverdiente Gästeführung. Bis zum Halbzeitpfiff sollte dann auf dem Platz so gut wie gar nichts mehr passieren, so dass beide Teams mit einer 1:0-Gästeführung die Seiten wechselten. In der zweiten Spielhälfte verschärften die Ueckermünder dann etwas ihre Offensiv-Bemühungen, ohne (neben einem Pfostenschuß) großartige Torgefahr heraufzubeschwören. Die Rieck-Schützlinge hingegen versteiften sich eher auf die Abwehrarbeit und für ein paar gefährlich Konter und konnten am Ende des Spiels keineswegs einen unverdienten 1:0-Sieg in Ueckermünde feiern.


VSG spielte mit:

Banas - Szabo, Krüger, Plontasch - Springer, Schwibbe - Röske, Richert, Glawe (ab 75. Genetzky), Falkenberg (ab 87. Ihrke)  - Michaelis (ab 65. Suckow)
pk

VSG Weitenhagen-FSV GW Usedom 0:0

VSG mit Nullnummer gegen Usedom

Schon am Freitag Abend trafen die Kreisoberliga-Kicker des VSG Weitenhagen und von Grün-Weiß Usedom im Greifswalder Volksstadion aufeinander. Nach einem eher mäßigen Spiel trennten sich beide Teams mit einem 0:0-Unentschieden. Beide Mannschaften neutralisierten sich gegenseitig, so dass die Gastgeber in der ersten Spielhälfte maximal durch Standards gefährlich vor dem Tor der Gäste aufkreuzen konnten. Erst war es Fabian Richert in der 22. Minute und wenig später dann Erik Michaelis in der 36. Minute, die per gefährlich getretene Freistöße für Gefahr vor dem gegnerischen Gehäuse sorgen konnten. In der 70. Spielminute war es dann VSG-Kicker Andreas Springer, der nach einer feinen Einzelleistung nur ganz knapp die 1:0-Führung verpassen sollte. Wenige Minuten vor Schluss (86. Minute) hatten jedoch dann die Gäste von der Insel Usedom den Siegtreffer auf dem Fuß, doch konnte sich Keeper Frank Banas bei einem gefährlichen Freistoß der Grün-Weißen mit einer tollen Parade auszeichnen. Am Ende blieb es dann bei der gerechten Nullnummer sowie Punkteteilung beider Mannschaften.

VSG spielte mit: Banas - Dufke, Schwibbe, Plontasch - Springer - Röske, Richert, Glawe (ab 80. Genetzky), Falkenberg - Suckow, Michaelis pk

 

VSG Weitenhagen-SV Eintr.Behrenhoff 4:1 (1:0)

Suckow-Doppelpack sichert VSG-Sieg

Nur eine Woche nach der fast schon katastrophalen zweiten Halbzeit bei der 0:4-Auswärtsniederlage gegen HSG Uni Greifswald konnten sich die Kicker des VSG Weitenhagen mit einem 4:1-Sieg bei der Eintracht aus Behrenhoff ein wenig rehabilitieren. Wie schon in der Vorwoche begann VSG-Coach Erwin Rieck mit zwei "Sechsern" (Springer/Krüger) und nur einem Stürmer (Suckow). Während in der Defensive in der ersten Spielhälfte so gut wie gar nichts anbrannte, suchten die Randgreifswalder in der Offensive lange Zeit nach den richtigen Mitteln, um ihre Bemühungen hinsichtlich eines Torerfolgs auch irgendwie belohnen zu können. Jenes gelang dann erst wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff als VSG-Stürmer Stefan Suckow ein Durcheinander in der Eintracht-Deckung zur 1:0-Pausenführung nutzen konnte. Nach der Pause verschärften die Hausherren dann ihrerseits den Offensiv-Drang, mussten jedoch in 58. Spielminute das 0:2 nach einer direkt verwandelten Ecke des kurz zuvor eingewechselten VSG-Stürmers Sebastian Ewert hinnehmen. Nach einem kurzen Aussetzer in der VSG-Defensive kamen die Mannen der Eintracht-Elf dann per Distanzschuß von Spiering zum 1:2-Anschlusstreffer. Doch schon wenige später konnten die Weitenhäger den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellen. Stefan Suckow setzte sich auf Rechts durch, flankte in den Strafraum und Tom Falkenberg setzte den Flankenball dann per Kopf zum 3:1 in die Maschen. Den Schlusspunkt in einem recht einseitigen Derby setzte dann wiederum der stark aufspielende Stefan Suckow, der mit seinem zweiten Tor den 4:1-Endstand erzielen konnte. "Nach kurzer Schwächephase nach dem 1:2-Anschlusstreffer haben wir das Spiel aber wieder recht schnell in den Griff bekommen, teilweise recht gut gespielt und am Ende völlig verdient mit 4:1 gewonnen", befand VSG-Trainer Erwin Rieck.

VSG spielte mit: Michaelis - Dufke, Szabo (ab 70. Glawe), Plontasch - Krüger, Springer - Röske, Richert, Zscherper (ab 55. Ewert), Falkenberg - Suckow pk

 

VSG-Kicker startet mit Debakel in die Rückrunde

HSG Greifswald - VSG Weitenhagen 4:0 (0:0)

Viel schlimmer hätte der Start für die Kicker des VSG Weitenhagen in die Kreisoberliga-Rückrunde nicht verlaufen können. Denn mit einer deftigen 0:4-Auswärtsniederlage bei der HSG Uni Greifswald verpassten die Randgreifswalder nicht nur einen optimalen Rückrundenauftakt.Die VSG-Kicker erwischten den besseren Start in die Partie, standen in der Defensive ziemlich sicher und versuchten hier und da auch einigermaßen erfolgreich in den HSG-Strafraum zu gelangen. Nach einer knappen Viertelstunde war es dann Weitenhagens Neuzugang Erik Michaelis, welcher per Kopfball die erste verheißungsvolle Chance des Spiels zu verzeichnen hatte. Der in Richung langes Eck segelnde Ball wurde jedoch Beute des HSG-Keepers, der per Glanzparade den Rückstand seiner Mannen verhinderte. Nach und nach kamen die Hausherren jedoch besser ins Spiel, ohne jedoch gegen die vielbeinige VSG-Abwehr Kapital herausschlagen zu können. So neutralisierten sich beide Teams bis zum Halbzeitpfiff und ließen die jeweiligen Tornetze auschließlich vom vorherrschenden Wind hin- und herwehen. In der zweiten Spielhälfte waren gerade mal fünf Minuten gespielt, als die Weitenhäger in der Vorwärtsbewegung den Ball verloren und den anschließenden Angriff der Hausherren letztendlich nur mit einem Foul im eigenen Straraum stoppen konnten. Der gut pfeifende Schiri zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt und eröffnete der HSG-Truppe somit die Chance, per verwandelten "Elfer" mit 1:0 in Front zu ziehen. Nur vier Minuten später setzten die Hausherren eiskalt noch und konnten mit dem 2:0 eine ziemlich beruhigende Führung bejubeln. Nun stellten die Gäste taktisch ein wenig um, brachten "frisches Blut" und wurden in der Offensive ein wenig aktiver. Diese neu gewonnene VSG-Offensivfreude bestraften die Platzbesitzer mit zwei weiteren Toren zum letztendlich vollends verdienten 4:0. In der Schlussviertelstunde sollte dann so gut wie gar nichts mehr passieren, so dass am Ende der Partie ein klarer und deutlichen 4:0-Sieg der HSG Uni Greifswald stand. VSG spielte mit: Graap - Szabo, Dufke, Plontasch, Krüger, Springer - Röske, Zscherper (ab 70. Glawe), Falkenberg - Suckow - Michaelis (ab 70. Ewert) pk

 

VSG-Kicker schwitzen für eine erfolgreiche Rückrunde!

 

Schweißgebadet sitzen die Kreisoberligafußballer des VSG Weitenhagen nach ihren allwöchentlichen Trainingseinheiten in der Kabine und schnaufen kräftig durch. Denn das Training auf die in Kürze beginnende Rückrunde ist mehr als hart. Nachdem die Laufschuhe bis aufs Äußerste strapaziert wurden, finden Medizinbälle und andere kraft- und ausdauerbringende Geräte ihre Beachtung, ehe zum Abschluss das eigentliche Spielgerät, der Fußball, sprichwörtlich ins Spiel kommt. VSG-Trainer Erwin Rieck will zum Rückrundenstart eine Mannschaft beisammen haben, welche die eher durchwachsene Hinrunde so schnell wie möglich vergessen macht. Denn mit dem 7. Platz in der KOL-Tabelle blieben die Randgreifswalder bis dato doch schon ein wenig hinter den eigentlichen Erwartungen. Zwar hatte die VSG-Truppe mit einigen Verletzungssorgen und personelle Ausfällen zu kämpfen, doch sind gerade mal fünf Siege, ein Remis und sechs Niederlagen in zwölf Punktspielen viel zu wenig für die Weitenhäger. "Mit 34 geschossenen Toren, dem drittbesten Ligawert können wir schon ziemlich zufrieden sein, jedoch sind 24 Gegentore entschieden zu viel", so VSG-Coach Erwin Rieck, der damit auch gleich den Finger in die Wunde legt. "Manchmal sind wir halt zu offensivfreudig und vergessen zwangsläufig die Defensivarbeit", meint Rieck beobachtet zu haben. Zufrieden ist der Coach in diesem Jahr jedoch mit der Fairness und Disziplin seiner Mannschaft. "Mit Blick auf die vergangenen Jahre haben wir in puncto Gelbe und Rote Karten einen riesigen Schritt nach vorne gemacht". Auch mit dem Abschneiden im Pokalwettbewerb können die Mannen des VSG Weitenhagen durchaus zufrieden sein. Mit Siegen über Preußen Bergholz, Einheit Straßburg und Grün-Weiß Usedom erreichten die VSG-Kicker das Kreispokal-Viertelfinale, in welchem jetzt mit der HSG Uni Greifswald ein ziemlich dicker Brocken wartet. Zu den herausragenden Torschützen in der Hinrunde zählen Tom Falkenberg mit neun, Sebastian Ewert mit sieben und Peter Krüger mit vier Toren. Oldie Krüger ist es auch, der zusammen mit Robert Röske die meisten Einsätze (11) zu verzeichnen hat. Gefolgt wird das Duo von Sebastian Szabo, der auf zehn Einsätze kommt. Personell haben die Rot-Weißen in der Winterpause auch ein wenig nachbessern können. Mit Erik Michaelis vom Landesklassenvertreter Greifswalder Puls stößt ein eher offensiv veranlagter Spieler zum VSG-Team, der bei seinen ersten Einsätzen bei diversen Hallenturnieren und auch beim Training einen hoffnungsvollen Eindruck hinterlassen konnte. Abgänge haben die Randgreifswalder hingegen nicht zu verzeichnen. "Ich bin frohen Mutes, das wir in der Rückrunde eventuell das ein oder andere Ausrufezeichen setzen können", gibt sich VSG-Trainer Erwin Rieck ziemlich zuversichtlich. Dafür lässt er seine Männer derzeit auch ganz schön schwitzen. P.K.

 

VSG Weitenhagen belegt 2. Platz in Sarow

 

Einen kleinen Achtungserfolg konnten die Kreisoberliga-Fußballer des VSG Weitenhagen am vergangenen Wochenende feiern. Die Randgreifswalder belegten beim gut besetzten Sarower HBS-Hallencup einen beachtlichen zweiten Platz. Während sich die VSG-Truppe im ersten Spiel noch mit einem 1:1-Unentschieden über den Kreisoberligisten SV Brunn (Tor: Glawe) zufrieden geben musste, konnten sie im zweiten Turnierspiel gegen den FSV Reinberg (Landesklasse) einen 1:0-Sieg (Tor: Dufke) feiern. Im dritten Spiel mussten sie gegen den Greifswalder SV Puls (Landesklasse) mit einer 0:1-Niederlage jedoch den ersten Dämpfer hinnehmen, doch besiegelte ein knapper 1:0-Sieg (Tor: Ewert) gegen Gastgeber SV Traktor Sarow (Kreisoberliga)den Einzug ins Halbfinale. Dort trafen die Rieck-Schützlinge auf den Turnierfavoriten und zudem Titelverteidiger SV Traktor Pentz. Trotz hohem kämpferischen Einsatz gerieten die VSG-Schützlinge gegen gut spielende Pentzer mit 0:1 in Rückstand, doch konnte Ewert mit seinem Tor den 1:1-Endstand herstellen. Nun musste das Siebenmeterschießen über den Einzug in das Finale entscheiden, bei welchem VSG-Akteur Andreas Springer den ersten Siebenmeter neben das Tor setzte. Als jedoch der stark haltende VSG-Keeper Michael Graap zwei Siebenmeter parieren und sowohl Sebastian Ewert und auch Erik Michaelis sicher verwandeln konnten, standen die Jungs des VSG Weitenhagen im Finale des Sarower Hallencups. Im Finale trafen sie dann wiederum auf einen alten Staffel-Bekannten, dem Greifswalder SV Puls. In einem packenden und überaus spannenden Finale hatten die Weitenhäger dann jedoch mit 0:1 das Nachsehen, wobei sie die ein oder andere gute Chance zum Tor- und Turniererfolg liegen ließen. Mit Sebastian Ewert stellten die Randgreifswalder zudem noch den "Siebenmeter-König" des Turniers. "Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, die uns bei diesem Turnier bis ins Finale trieb. Schade, dass es dann nicht ganz zum Pokalgewinn gereicht hat, trotzdem hat es mir sehr viel Freude bereitet, den Jungs zuzusehen", so VSG-Trainer Erwin Rieck.

 

VSG spielte mit: Graap - Krüger, Springer, Dufke, Zscherper - Glawe, Michaelis, Ewert

P.K.

 

VSG- überrascht beim Neujahrsturnier

Die Kicker des VSG Weitenhagen haben nach dem Erreichen der Endrunde beim 35. Greifswalder Neujahrscup am Sonntag für den nächsten Paukenschlag sorgen können. Die Mannschaft aus der Kreisoberliga, ansonsten nur umgeben von Teams aus der Landesklasse, Landesliga, Verbandsliga oder gar der Oberliga, schaffte überraschend den Sprung ins Halbfinale. Hellwach präsentierten sich die Randgreifswalder in den frühen Morgenstunden gleich im ersten Vorrundengruppenspiel gegen die Sturmvögel aus Lubmin. Nach einem schnellen 0:1-Rückstand drehten wurde das Spiel gedreht und gewannen das selbige noch mit 4:1. Im zweiten Gruppenspiel hielten die VSG-Kicker jedoch ein 15-minütige "Jahresend-Andacht" - folgerichtig gab es eine 0:5-Packung gegen Puls Greifswald. Im alles entscheidenden letzten Vorrundenspiel gegen den Verbandsligisten Greifswalder SV 04 war nun ein Sieg von Nöten, um den Einzug in das Halbfinale perfekt zu machen. Nach einer fixen 2:0-Führung kamen die GSV-Kicker kurz vor Ultimo noch zum 2:2-Unentschieden, welches das AUS für VSG-Truppe bedeutet hätte. Doch meinte VSG-Spieler Fabian Richert, dass er viel lieber noch das Halbfinale mit seinen Mannen spielen würde anstatt zu Hause den fünften Advent zu feiern - so machte er dann auch zehn Sekunden vor dem Abpfiff das so wichtige 3:2. Nachdem die Freudentränen über den Halbfinaleinzug in den Gesichtern der VSG-Spieler getrocknet waren, wartete im Semifinale der Landesligist SV 90 Görmin. Nach einer packenden Partie mussten sich die Weitenhäger erst in der Schlussphase mit 2:4 geschlagen geben. Im Spiel um den dritten Platz gegen den Oberligisten 1. FC Neubrandenburg 04 musste man sich jedoch mit 1:9 geschlagen geben, was jedoch keinen sonderlich sauren Beigeschmack hinsichtlich der gezeigten GESAMT-TURNIERLEISTUNG hinterlassen sollte. Angefangen beim stark haltenden Keeper Frank Banas, über super kämpfende Feldspieler bis hin zum Funktionsteam - sie ALLE haben am zurückliegenden Wochenende einen SUPER-JOB gemacht!



VSG mit:Banas,Szabo,Zscherper,Ansorge,Röske,Ewert,Richert,Glawe,Dufke,
Falkenberg

Winterfahrplan 2012-2013

Datum

Spielart

Gastgeber

Gast

Ort

Beginn

29.12.12

Hallenturnier

Neujahrsturnier

Volksbank-Cup

MZH Greifswald

4.Platz

19.01.2013

Hallenturnier

SV Gützkow

 

Gützkow

3.Platz

24.01.2013

Trainingsbeginn

 

 

Weitenhagen

19:00 Uhr

09.02.2013

Hallenturnier

SV Tr.Sarow

 

Sarow

2.Platz

16.02.2013

Testspiel

VSG Weitenhagen

SV Proner Wiek

Greifswald

15:00 Uhr

23.02.2013

Testspiel

VSG Weitenhagen

SV Kandelin

Greifswald

12:00 Uhr

02.03.2013

Punktspiel

HSG Uni Greifswald

VSG Weitenhagen

Greifswald

14:00 Uhr

 

Fußball-Kreisoberliga 12. Spieltag:

VSG Weitenhagen - SV Eintracht Ahlbeck 5:0 (2:0)

Mit einem vollends verdienten 5:0-Heimsieg gegen den SV Eintracht Ahlbeck verabschiedeten sich die Kreisoberliga-Kicker des VSG Weitenhagen am Sonntag schonmal vom heimischen Publikum in Richtung Winterpause, ehe am kommenden Samstag beim Derby in Behrenhoff letztmals in diesem Jahr die Fußballschuhe geschnürt werden. Von Beginn an waren die Hausherren das tonangebende Team, welches auf eine frühe Führung aus war. Diese sollte auch tatsächlich gelingen, als Tom Falkenberg in der 14. Spielminute einen Krüger-Paß mustergültig zum 1:0 im langen Eck versenken konnte. Wenige Minuten später war es dann Sebastian Ewert, welcher dank einer schönen Einzelleistung per Distanzschuß auf 2:0 erhöhte. Auch in der Folgezeit traten die Randgreifswalder weiter aufs Offensiv-Gaspedal, jedoch vorerst ohne vorzeigbaren Erfolg. Die Ahlbecker hingegen kamen nicht über ein paar wenige "angedeutete" Konter hinaus, so dass VSG-Keeper Frank Banas insgesamt gesehen einen ziemlich ruhigen Nachmittag verleben durfte. Seine Vorderleute hingegen mussten sich im zweiten Spielabschnitt jedoch ein wenig mehr strecken, um zu Beginn der zweiten Halbzeit wieder den gewohnten Spielrythmus zu finden. Nach wenigen Minuten der Suche nach jenem Spielrythmus war es dann Fabian Richert, der mit seinem Tor zum 3:0 so etwas wie die Vorentscheidung in diesem Spiel liefern sollte. Als abermals Fabian Richert, nach einer Kopfball-Vorlage von Andreas Springer, erfolgreich zum 4:0 vollendeten konnte, wusste ein jeder, dass dies der berühmte "Todesstoß" für die Eintracht-Elf gewesen ist. Nur VSG-Stürmer Stefan Suckow wollte sich keineswegs mit dem 4:0 zufrieden geben und zerrte unermüdlich an den Ketten, warf sich in jeden sich bietenden Zweikampf und holte zur Freude seiner Mannen sogar noch einen Elfmeter für sein Team heraus. Diesen sollte Suckow jedoch ein wenig gedankenversunken in die Fangarme des Eintracht-Keepers befördern. Gepeitscht von diesem verschossenen Elfer holte der VSG-Stürmer in den letzten Minuten des Spiels nochmals alles aus sich heraus und konnte nach schöner Vorarbeit von Mitspieler Sebastian Ewert dann doch noch sein heiß ersehntes erste Saisontor zum 5:0 verbuchen. Am Ende war es ein jederzeit verdienter 5:0-Sieg, welcher zu keiner Sekunde des Spiels auch nur ansatzweise in Gefahr war.pk

Tore: 1:0 Falkenberg (14.) 2:0 Ewert (27.) 3:0 Richert (59.) 4:0 Richert (67.) 5:0 Suckow (83.)

VSG spielte mit: Banas - Szabo, Zscherper (ab 75. Ihrke), Krüger - Glawe, Springer, Richert, Falkenberg Ewert, Suckow 

 

Fußball Krombacher-Kreispokal-Achtelfinale

Grün-Weiß Usedom - VSG Weitenhagen 4:5 n.E. (1:0;1:1;1:1)

Die Kicker des VSG Weitenhagen überwintern im Krombacher-Kreispokal. Dank eines 5:4-Auswärtssieges (nach Elfmeterschießen) bei Grün-Weiß Usedom zogen die Randgreifswalder nach einem packenden Pokalfight in das Viertelfinale ein. Sie hatten sich so einiges vorgenommen, die VSG-Kicker, denn erst vor wenigen Wochen mussten sie sich in der Liga, ebenfalls in Usedom, mit einer klaren 0:3-Niederlage begnügen. Dementsprechend groß war die Lust sowie auch der Wille auf Seiten Weitenhagens, sich für diese Schmach zu revanchieren und folglich begannen der VSG dieses Spiel auch sehr motiviert. Doch schon nach gespielten 180 Sekunden nutzten die Hausherren eine erste Unachtsamkeit in der VSG-Defensive und konnten mit ihrem ersten Schuß auf das Gästetor die frühe 1:0-Führung bejubeln. Doch Weitenhagen ließ sich keineswegs schocken und versuchte nach und nach, das Spiel an sich sich zu reißen. Dieses gelang auch ganz gut, ganz im Gegensatz zum erfolgreichen Torabschluß. Vor allem die VSG-Stürmer Sebastian Ewert und Fabian Richert und auch die "linke Peitsche" Tom Falkenberg rieben sich unentwegt in Offensiv-Zweikämpfe auf, versäumten es jedoch den Ball im gegnerischen Netz zappeln zu lassen. Kämpferisch sowie spielerisch war der Elf Weitenhagens in der ersten Spielhälfte kaum etwas vorzuwerfen - nur der Ausgleichstreffer sollte fehlen. In der zweiten Halbzeit taten dann auch die Hausherren wieder etwas mehr für das Spiel und waren vor allem durch Standards und bei Kontern gefährlich. Letzteres war zunehmend der Fall, als die Gäste in den letzten zwanzig Minuten des Spiels zunehmend "immer mehr nach vorne warfen", um den gewünschten Ausgleichstreffer zu erzielen. Nachdem die Usedomer einige sehr gute Chancen zum alles entscheidenden 2:0 liegen ließen, war es dann in der 88. Spielminute VSG-Stürmer Fabian Richert, der eine Plontasch-Kopfballverlängerung direkt zum 1:1-Ausgleich im langen Eck unterbringen konnte. Was danach folgte, war 30 Minuten Verlängerung "Pokalfight pur" - beide Mannschaften schenkten sich keinen Zentimeter, schafften es aber auch nicht, den entscheidenden Treffer fürs Weiterkommen zu erzielen. Somit sollte das Elfmeterschießen darüber entscheiden, wer von Beiden in das Viertelfinale einziehen sollte. Dabei erwischten die Randgreifswalder einen denkbar schlechten Start, als Rico Schwibbe den ersten Elfer gleich mal an die Latte setzte. Der darauf folgende Usedomer machte es ein wenig besser und brachte sein Team somit vorerst mit 2:1 in Front. Für den vorübergehenden 2:2-Ausgleich sorgte dann Maik Jakobs, ehe die Usedomer postwendend gleich wieder mit 3:2 in Führung zogen. Danach konnten sich die Gäste jedoch auf die sehr sicher verwandelnden Strafstöße von Stefan Suckow, Peter Krüger und Rene Plontasch sowie auf "Elfmetertöter" Frank Banas verlassen, der gleich zwei "Elfer" der Hausherren parieren und somit für den Einzug in das Pokal-Viertelfinale sorgen konnte.p.k.

Torfolge: 1:0 Usedom (3.) 1:1 Richert (88.)

Elfmeterschießen: Schwibbe (VSG) verschießt 2:1 Usedom 2:2 Jakobs (VSG) 3:2 Usedom 3:3 Suckow (VSG) Usedom verschießt 3:4 Krüger (VSG) 4:4 Usedom 4:5 Plontasch (VSG) Usedom verschießt

VSG spielte mit: Banas - Plontasch, Dufke, Jakobs, Krüger - Glawe (ab 25. Genetzky), Schwibbe, Röske, Falkenberg - Ewert (ab 55. Suckow), Richert

News

 12.Spieltag

22.11.2014

13:00 Uhr

SV Ducherow

vs.

VSG Weitenhagen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • neue Website online!